Herbsttagung des Verbandes am 27. und 28. Oktober 2017 in Schloß und Gut Liebenberg

Die diesjährige Herbsttagung findet

am 27. und 28. Oktober 2017

unter der Überschrift

„2007 – 2017
10 Jahre Bau- und Immobilienmediation

statt. Nach vielen Jahren kehren wir an einen der ersten Tagungsorte,dem

Schloß und Gut Liebenberg

nahe Berlin,

zurück.

Zum zehnjährigen Bestehen des Verbandes konnten wir, neben anderen sehr interessanten Vortragenden, eine Koryphäe unter den US-amerikanischen Mediatoren für die Veranstaltung gewinnen:

Bruce Edwards

Das vollständige Programm entnehmen Sie bitte der anliegenden Einladung, welcher Sie auch das Formular für die Anmeldung entnehmen können.

Über Ihr Kommen würden wir uns sehr freuen.

Mit freundlichem Gruß

Bolko-Lewin v. Katte

More

Aus- und Fortbildung des Verbandes der Bau- und Immobilienmediatoren e.V.

Sehr geehrte Mitglieder, Freunde und Interessierte,

der Verband der Bau- und Immobilienmediatoren e.V. hat das satzungsgemäße Ziel, die Qualität der Aus- und Weiterbildung von Mediatoren und Mediatorinnen zu sichern und auf diese Weise die Professionalisierung der Mediation zu fördern.

Daher freut sich der Vorstand des Verbandes Ihnen in Zusammenarbeit mit unserem Mitglied Christoph Bubert zwei Aufbau- und Fortbildungsblöcke – die auch getrennt gebucht werden können – von insgesamt 80 Stunden anbieten zu können [56 Präsenzstunden, zusätzlichen 14 Stunden für Script- und Literaturstudium sowie 10 Stunden Peergroup-Arbeit (Intervision)].

Die Aufbau- und Fortbildungsblöcke werden

vom 27. – 30. September 2017

und nach aktueller Planung vom 23. – 25. November 2017

in Frankfurt a.M.

stattfinden.

Wir bieten diese Aufbaumodule sowohl den Mitgliedern unseres Verbandes als auch interessierten Nichtmitgliedern an. Die Aus- und Fortbildung kann insbesondere für diejenigen interessant sein, die eine Zertifizierung durch den Verband der Bau- und Immobilienmediatoren anstreben.

Die Inhalte der geplanten Fortbildung und Genaueres zum Ablauf, Kosten etc. finden Sie in der hier angehängten Datei „VdBauImm-modulare Fort- und Weiterbildung-Inhalte und Aufbau“.

Anmelden können Sie sich mittels des ebenfalls anliegenden Formulars VdBauImm – Fort- und Weiterbildung – Anmeldung.

Wenn Sie noch Fragen dazu haben, wenden Sie sich gerne an

unser Vorstandsmitglied Martina Lauenroth, Tel. 0211 – 51 36 207

E-Mail: m.lauenroth@lauenroth-germund.de

oder auch direkt an

den Ausbildungsleiter Christoph Bubert, Tel. 02203 – 35 71 69

E-Mail: info@mediation-bubert.de,

Mit freundlichen Grüßen,

Martina Lauenroth

(Vorstand des Verbandes der Bau- und Immobilienmediatoren e.V.)

More

Kooperative Verhaltensweisen am Bau

Unser Mitglied Gero M. Wähner, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht und Mediator im Bauwesen aus Frankfurt, hat uns einen interessanten Bericht über die Veranstaltung der Deutschen Gesellschaft für Baurecht e. V. : “Kooperative Verhaltensweisen am Bau“ – in Frankfurt am Main am 06. April 2017 geschickt. Wir freuen uns, dass das Thema der Kooperation in der Bauwirtschaft offenbar breites Interesse findet und darüber nachgedacht wird, wie man Konflikte am Bau vermeiden kann:

Am 6.4.2017 fand in Frankfurt am Main die Veranstaltung der Deutschen Gesellschaft für Baurecht e. V. „Kooperative Verhaltensweisen am Bau“ mit den Themen „Kooperative Verhaltensweisen – Anspruch und Wirklichkeit“, „Mehrparteien(Bau)verträge“ sowie „BIM“ statt.

Der Leitsatz des BGH in seinem wegweisenden Urteil vom 28.10.1999, VII ZR 393/98, zum Kooperationsgebot stand am Beginn und Ende dieser hochinteressanten Vortrags- und Diskussionsrunde: „Die Vertragsparteien eines VOB/B-Bauvertrages sind während der Vertragsdurchführung zur Kooperation verpflichtet.“

Konflikte am Bau durch Vertragsgestaltung

Konflikte können schon in der Vertragsgestaltung angelegt sein, etwa wenn bestimmte Vertragssklauseln bei Bauverträgen auf einen Partner wie eine „Kriegserklärung“ wirken (müssen) oder einer „Versklavung“ gleichkommen. Ein kooperatives Miteinander wird hierdurch von vorneherein verhindert.

Den Kooperationsgedanken fördernde Vertragsgestaltungen – wie Allianzverträge und Partneringverträge – mit innovativen Beteiligungs-, Prozess- und Vergütungsstrukturen sowie teils mehrstufiger Ausgestaltung, sind vor allem aus dem angloamerikanischen Rechtskreis, nämlich Australien, Großbritannien und den USA bekannt und könnten hierzulande Vorbild sein.

BIM (Building Information Modeling – zu deutsch: „Gebäudedatenmodellierung“) scheint per se kein Allheilmittel zu sein, um kooperative Verhaltensweisen am Bau zu befördern. BIM ist zuvörderst eine Planungsmethode zur Effizienzsteigerung für den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie oder eines sonstigen Bauwerks. Inwieweit BIM gleichwohl zur Förderung kooperativen Verhaltens beitragen kann, hängt maßgeblich von der Vertragsgestaltung ab – und im Weiteren von einer kooperativen Umsetzung des Projekts.

Die abschließende Diskussion machte deutlich, dass die Förderung kooperativer Verhaltensweisen am Bau schon „vorvertraglich“ zu beginnen ist. So erscheint es sinnvoll, bereits vor Vertragsschluss die einem bestimmten Bauprojekt immanenten Risiken zu erforschen, diese zu definieren und auf eine Minimierung dieser Risiken hinzuwirken. Dies kann auch gemeinsam geschehen. Am besten wäre es, die Projektziele gemeinsam zu definieren. Eine Risikoverteilung zwischen den Vertragsparteien sollte nach dem Prinzip gestaltet werden, wer sie jeweils besser beherrschen kann. Statt auf das Haftungsmanagement sollte der Fokus stärker auf das Problemmanagement gelegt werden. Schließlich schadet es auch nicht, bereits frühzeitig sowie verstärkt und fortwährend technischen Sachverstand in die jeweiligen Phasen eines Projekts einzubeziehen.

 

More

Neuer Vorsitzender des Vorstandes der Bau- und Immobilienmediatoren e.V.

Der Verband der Bau- und Immobilienmediatoren hat auf seiner Mitgliederversammlung am 09. März 2017 Prof. Dr. Shervin Haghsheno zum neuen Vorstandsvorsitzenden gewählt. Er übernimmt das Amt von Prof. Dr. Martin Jung.

Haghsheno ist Geschäftsführender Direktor des Instituts für Technologie und Management im Baubetrieb am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Jung ist Partner bei Kapellmann in Berlin und gehört zu den Gründungsmitgliedern des Verbands. Seit Verbandsgründung im Jahr 2007 hat Jung den Verband geführt. „Nach fast zehn Jahren ist es an der Zeit, die Führung des Verbandes in neue Hände zu geben, um zusätzliche Impulse für seine Weiterentwicklung zu erhalten.“, sagte Jung in der Mitgliederversammlung. Haghsheno dankte seinem Vorgänger für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement: „Martin Jung hat mit hohem persönlichen Einsatz dazu beigetragen, dass der Verband heute eine maßgebende Stimme für die Themen Mediation, Konfliktprävention und Konfliktmanagement in der Bau- und Immobilienwirtschaft ist.“

Vorstand und Mitgliederversammlung dankten zudem Prof. Dr. Bernd Kochendörfer und Mario Garbuio von Au, die nach 10 Jahren im Vorstand nicht erneut für ein Vorstandsamt kandidierten.

Der Verband der Bau- und Immobilienmediatoren e. V. unterstützt die Bau- und Immobilienwirtschaft bei der Vermeidung, Bearbeitung und Lösung aller dort zu erwartenden Konflikte. Als Methode erster Wahl sieht er dabei die Mediation an, die in besonderem Maße geeignet ist, Konflikte effizient, zügig, interessenorientiert, diskret und wertschöpfend zu lösen. Der Verband feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen.

More

4. Kongress des Verbandes am 10. März 2017 in Frankfurt am Main

Am 10. März hat unser 4. Konfliktmanagementkongress in der Bau- und Immobilienwirtschaft stattgefunden. Die Veranstaltung war mit 82 Teilnehmern gut besucht und, wie wir finden, insgesamt ein Erfolg.

Wie auch unsere Auswertung der Feedback-Bögen gezeigt hat, fanden die beiden Podiumsdiskussionen bei dem Publikum besonderen Anklang.

Über „Die wichtige Rolle des Anwalts in der Mediation“ sprachen zwei erfahrene Richterinnen, Felicitas Frfr. v. Hammerstein aus Berlin und Ute Weißenborn aus Hannover aus ihrer Sicht über ihre Erfahrungen und Ansichten zu dem Thema.

In „Zwei Praxisfälle der Mediation in der Bau- und Immobilienwirtschaft“ berichteten Dipl. Ing. Christian Kadow (Berlin), Dipl. Ing. Heinz Schnaubelt (München) und Klaus Heinzerling (Berlin) aus ihrer jeweiligen Position als Partei, Mediator und Parteivertreter sehr anschaulich über den Ablauf und die Ergebnisse zweier interessanter Mediationsfälle.

 

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Sabine Renken, M.A.

More

Verband der Bau- und Immobilienmediatoren e.V.

Der Verband der Bau- und Immobilienmediatoren e. V. unterstützt die Bau- und Immobilienwirtschaft bei der Vermeidung, Bearbeitung und Lösung aller dort zu erwartenden Konflikte. Als Methode erster Wahl sieht er dabei die Mediation an, die in besonderem Maße geeignet ist, Konflikte effizient, zügig, interessenorientiert, diskret und wertschöpfend zu lösen. Seit seiner Gründung im Jahr 2007 versteht sich der Verband der Bau- und Immobilienmediatoren als Partner der Bau- und Immobilienwirtschaft

  • für die Möglichkeit der Einbeziehung von Mediationsklauseln bereits bei der Vertragsgestaltung,
  • für die projektbegleitende Konfliktlösung,
  • für die situative Verständigung der Parteien auf eine Mediation.

An seine Mitglieder und Bau und Immobilienmediatoren stellt der Verband erhebliche Qualitätsanforderungen.

Ihre Kompetenz müssen sie für folgende Bereiche nachweisen:

  • Kenntnisse im Bau- und/oder Immobilienbereich,
  • rechtliche Kenntnisse,
  • Mediationskenntnisse. 

Dies wird regelmässig durch die Qualifikation eines Fachanwaltes für Bau- und Architektenrecht oder eines öffentlich bestellten und vereidigten oder zertifizierten Sachverständigen oder eines Hochschullehrers aus dem Bau- und Immobilienbereich nachgewiesen. 

Die Mediationskompetenz ist durch eine abgeschlossene Mediationsausbildung von mindestens 120 Stunden nachzuweisen.

Mit internen Schulungsmaßnahmen und Kontaktforen schafft der Verband einen Rahmen, um Sonderprobleme der Mediation in Bau- und Immobilienstreitigkeiten zu identifizieren, Anregungen und Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten und so eine bau- und immobilienkonfliktspezifische Qualität der Mediation sicherzustellen.

More